Ausbildung in der Holz-Branche

Vom Baum zum fertigen Holzhaus

Der Wald als moderne Fabrik liefert uns per Photosynthese den so wichtigen Naturbaustoff Holz. Vom Baum zum fertigen Holzhaus. Vom Brett zum fertigen Möbelstück oder zum Bodenbelag. Holz als nachwachsender Rohstoff ist nicht mehr aus unserem Leben wegzudenken, denn er kommt überall in unserem Alltag vor. 

Die Holzwirtschaft besteht neben einigen Großunternehmen der Holzwerkstoff-, Zellstoff- und Papierindustrie weit gehend aus mittelständischen Betrieben. Dazu gehören Zimmerer-, Tischler- und Schreinerhandwerk, Sägewerke, Holzhandel, Möbelwirtschaft, Verpackungs- und Fertigbauindustrie. 

Typische Ausbildungsberufe in der Holzwirtschaft

Mit Holz als Ausgangsmaterial lassen sich viele nachhaltige Produkte herstellen. Handwerkliche Berufe die mittels moderner Fertigungssteuerung und hilfreichen Werkzeugen ausgeübt werden. Hier eine kleine Auswahl an gängigen Ausbildungsberufen mit Holz:

  • Zimmerer und Zimmerinnen bearbeiten den Baustoff Holz zu Balken und Bretter. Die Holzkonstruktion wird als Holzrahmen- oder Holzständerbau mitsamt dem Dämmstoff in der Werkshalle vorgefertigt und auf der Baustelle zum fertigen Holzhaus zusammengefügt. Dachstühle werden aus Holz gefertigt oder im Baubestand erneuert. Verschiedene Bausanierungen erfolgen mit Holz und im Innenausbau von Häusern werden auch gerne verschiedene Holzmaterialien eingesetzt.
  • Parkettleger und Parkettlegerinnen bedienen sich geeigneter Hölzer aus verschiedenen Baumarten. Von der Eiche über Buche oder Ahorn werden unterschiedliche Parkettböden in Form und Farbe angelegt. Massive Holzdielen werden als Holzböden verlegt, geölt und nach Jahrzehnten eventuell abgeschliffen oder restauriert. 
  • Tischler und Tischlerinnen sind für die Bearbeitung von Holz für Möbel- und den Innenausbau zuständig. Sie wissen welche Holzarten am besten für welche Einrichtungsgegenstände in Küche, Wohnzimmer, Schlafzimmer oder Arbeitsraum geeignet sind. Dabei handelt es sich oft um Einzelanfertigungen auf Kundenwunsch. So kann sich jeder Tischler / Tischlerin später auf bestimmte Tätigkeiten bei der Holzbearbeitung spezialisieren. Zudem werden im Holzbau als auch im Messebau die Fähigkeiten des Tischlers benötigt.

Holzwirtschaft sichert eine nachhaltige Waldbewirtschaftung

Mit rund 100 Milliarden Umsatz, fast 1 Million Beschäftigte und über 160.000 Betriebe, bildet die über die zwölf Branchenverbände im Deutschen Holzwirtschaftsrat organisierte Holzwirtschaft einen wichtigen Wirtschaftszweig. Ihre Bedeutung bekommt zusätzlich besonderes Gewicht, weil die Holzwirtschaft für die vorgelagerte Forstwirtschaft der Absatzzweig ist, der der Forstwirtschaft eine dauerhafte Wertschöpfung sichert, die zur Walderhaltung und -pflege Voraussetzung ist.  Der Wirtschaftszweig hat mehr Beschäftigte als die Automobil- oder die Elektroindustrie.