4 Schritte zum Holzhaus

Neuigkeiten

Lagom – der nachhaltige Wohntrend nicht nur für's Schwedenhaus

Nach der nordischen Hygge-Gemütlichkeit zieht mit Lagom ein neuer skandinavischer Wohntrend auch hierzulande ein. Lagom legt dabei Wert auf die schöne Inszenierung des Nötigen – überfrachtet das Zuhause aber nicht mit Unnötigem. Auch südlich von Schweden steht Lagom für pragmatische Gemütlichkeit und Einrichtungs-Balance. Außerdem setzt der natürlich-gemütliche Einrichtungsstil insbesondere auf Nachhaltigkeit und Naturmaterialien wie Holz, Baumwolle und Leinen.

Lagom ist Wohntrend und Lebensstil zugleich

Das schwedische Wort Lagom bedeutet etwa „das richtige Maß“ und geht, Überlieferungen zufolge, auf eine Gewohnheit der Wikinger zurück: Um das Lagerfeuer sitzend, befüllten diese ein gemeinsames Trinkhorn mit dem „richtigen Maß“ eines Getränks. Die Menge des Getränks genügte genau, um alle Anwesenden aus dem Horn trinken zu lassen, ohne einzelne zu benachteiligen. Es sollte genug, aber zu voll sollte das Horn auch nicht sein. Das Getränk sollte „laget om“ (das bedeutet sinngemäß „für die ganze Mannschaft“) ausreichen. Später entwickelte sich aus dieser Beschreibung der verkürzte Begriff „lagom“.

Auch heute noch ist der Wunsch, genau das richtige Maß zu treffen, insbesondere in Schweden eine echte Lebenseinstellung. Sie schwingt bei der Konzeption klassischer Schwedenhäuser, beim in Skandinavien besonders wichtigen ökologischen Bauen und im Alltag mit. Überdies spiegelt sie sich außerdem in einem schwedisch-harmonischen, geradlinigen Lagom-Wohnkonzept wider.

Umsetzbar ist der praktisch-gemütliche Wohnstil auch für Nicht-Schweden und in jedem Zuhause. Zwar passt ein Holzhaus ideal in die nachhaltig-gemütliche Lagom-Welt. Das bedeutet aber nicht, dass diejenigen, die nicht in einem Holzbau leben, den Wohntrend nicht auch umsetzen könnten.

Die Lagom-Basis für jedes Zuhause

Lagom möchte dazu ermutigen, Klarheit, Ordnung und Ruhe in jedes Zuhause zu bringen und bewusster und nachhaltiger zu leben. Lagom ist also das genaue Gegenteil von Überfluss, Hektik und Wegwerfmentalität. Nachhaltig, ressourcenschonend und bewusst setzt das Wohn- und Lebenskonzept auf hochwertige Materialien, ausgewählte Möbelstücke wie etwa ein Zirbenherz-Bett aus Massivholz sowie ähnliche langlebige Wohnaccessoires.

Perfekt geeignet ist Lagom daher, um in einem klassischen Holzhaus umgesetzt zu werden. Zwar liegt die Holzbauweise im Trend und ihr Anteil an Neubauten bei etwa 18 Prozent – allerdings lebt nicht jeder in einem klassischen Schweden- oder Blockhaus. Mit einigen einfachen Tricks lässt sich Lagom aber auch in jedes andere Zuhause integrieren.

Prinzipiell gilt: Was zu viel oder zu wenig ist, gehört nicht ins Lagom-Heim. Auch beim Wohnen steht nämlich die goldene Mitte für Ausgeglichenheit und Zufriedenheit. Praktische, ausgewählte Lagom-Möbel sind daher funktional und langlebig und in neutralen, naturnahen Farben gehalten. So lassen sie sich immer neu kombinieren und begleiten ihren Eigentümer für lange Zeit.

Ausreichend Licht, Lampen und eine helle und freundliche Raumgestaltung spielen bei Lagom ebenfalls eine wichtige Rolle. Sie verleihen jedem Raum eine freundliche und offene Atmosphäre. Grelle Muster, störender Kleinkram und knallige Farben hingegen haben bei Lagom nichts verloren.

Mehr noch als auf die Einrichtung konzentriert sich der Wohntrend auf eine Balance der Dinge im Allgemeinen. Für Lagom sind daher keine Umbauten nötig. Vielmehr wird auch eine nachhaltigere und bewusstere Lebenseinstellung ohne die stetige Sehnsucht nach mehr mit Zufriedenheit belohnt.

Das Lagom-Schlafzimmer

Gerade im Schlafzimmer lässt sich der Lagom-Einrichtungsstil besonders leicht und ansprechend gemütlich umsetzen. Ein helles und großes Holzbett steht im Zentrum des Lagom-Schlafzimmers. Kein Wunder, schließlich ist gerade ein Massivholzbett nicht nur schön anzusehen, sondern steht auch für Nachhaltigkeit und das Lagom-Lebensgefühl. Das gilt umso mehr, wenn man bedenkt, dass Deutschland einer der umsatzstärksten Märkte für Möbelproduzenten ist. Zweifelsohne positiv für die Möbelindustrie – zudem zeigt der Umstand aber, dass Einrichtungsgegenstände hierzulande besonders oft ausgetauscht und ersetzt werden.

Ein massives Holzbett hingegen ist ein langjähriger Begleiter und das genaue Gegenteil der Möbel-Wegwerfmentalität. Mit Bettwäsche aus Bio-Baumwolle in hellen, ansprechenden Farben passt es perfekt in ein nachhaltigeres Lagom-Wohnkonzept. Ein kleiner Nachttisch ohne Schnörkel und ein Kleiderschrank komplettieren das Schlafzimmer der goldenen Mitte. Ideal ist außerdem, wenn der Kleiderschrank vorzugsweise mit fair produzierten Kleidungsstücken aus bio-zertifizierten Stoffen befüllt ist.

Das (energiesparende) Lagom-Wohnzimmer

Im Lagom-Wohnzimmer dominieren modern gestaltete eckige Sofas und passende Wohnaccessoires im Stil der 1950er-Jahre. Ein Kamin und eine Leseecke mit gemütlichen Kissen – gerne als hübsche Farbtupfer – machen die Einrichtung perfekt.

Noch wichtiger als bestimmte Möbelstücke ist in diesem Raum aber etwas anderes: Das Energiesparen ist untrennbar mit dem Lagom-Konzept verbunden und insbesondere im Wohnzimmer wichtig. Schließlich befinden sich ein großer Fernseher oder die Musikanlagen hier oft im Standby-Modus und verschwenden unnötig Energie. Neben gemütlichen Wolldecken auf dem Sofa bedeutet Lagom im Wohnzimmer daher auch: sämtliche Geräte stets komplett ausschalten und Energie sparen.

Die Lagom-Küche

Praktische, stabile Küchenmöbel aus hell gestrichenem Holz passen besonders gut in die Lagom-Küche. Selbst wenn das nicht auf die Küchenzeile selbst zutrifft – helle Regale und offene Schränke geben auch der vorhandenen Küche einen Lagom-Touch. Auch hier besonders wichtig: energiesparende Elektrogeräte! Sie tun nicht nur der Umwelt etwas Gutes, sondern schonen längerfristig auch die Haushaltskasse.

Für den Lagom-Kühl- und Vorratsschrank hingegen gilt: Hochwertige möglichst regionale Produkte finden hier ihren Platz. Saisonales Gemüse und andere Lebensmittel müssen nicht zwingend teuer sein. Bio-Fleisch oder -Braten müssen schließlich nicht jeden Tag in plastikfreien Pfannen und Töpfen zubereitet werden und auf den Tisch kommen.

Das Lagom-Bad

Auch ohne einen Umbau lässt sich Lagom im Badezimmer besonders leicht leben. Schließlich schafft auch der Verzicht auf Plastik-Utensilien und Kosmetikprodukte mit Mikroplastik eine Balance zwischen Komfort und Nachhaltigkeit. Einige Kosmetikprodukte wie ein Zuckerpeeling lassen sich außerdem leicht selbst herstellen und eignen sich – hübsch verpackt – sogar zum Verschenken.

Was die Einrichtung betrifft, kommen im Lagom-Badezimmer insbesondere multifunktionale Möbel wie beispielsweise ein Waschtisch mit ausreichend Stauraum zum Einsatz. Hier lassen sich Handtücher aus Bio-Baumwolle und andere Accessoires praktisch und sicher unterbringen. Außerdem sorgt ein Spiegelschrank für Ordnung im Badezimmer und lässt Utensilien wie Zahnbürste, Kosmetika oder Fön verschwinden. So ergibt sich im Badezimmer ein ordentliches und einladendes Gesamtbild.

 

Abbildung 1: pixabay.com © STAANGHERLIN (CCO Creative Commons)

Abbildung 2: pixabay.com © kaboompics (CCO Creative Commons)

Helle Farben und Holzmöbel passen besonders gut zum Lagom-Wohnstil.