Wer baut die besten Holzhäuser?

Der Baustoff Holz ist weiterhin auf dem Vormarsch beim Neubau von Häusern und mehrgeschossigen Gebäuden. Um die gewünschte Klimaneutralität in Deutschland im Gebäudebestand bis 2045 zu erreichen, ist es unabdingbar verstärkt mit Holz zu bauen. Denn andere Baumaterialien als Holz verursachen bei deren Herstellung zu viel CO2-Emissionen.

Holz ist der Baustoff der Stunde in Zeiten des sich stark zuspitzenden Klimawandels durch seine Nachhaltigkeit. Der Bau und Betrieb von Gebäuden ist mit 40 Prozent der globalen CO2-Emissionen der größte Treiber der Klimakrise. Der Bausektor übertrumpft in diesem Bereich gar den Flugverkehr und ist zudem für 50 Prozent des Müllaufkommens verantwortlich. Der Baustoff Holz ist dagegen durch seinen hohen Vorfertigungsgrad geradezu prädestiniert, das Abfallaufkommen und die CO2-Emissionen drastisch zu reduzieren.

Mittelständische Bauunternehmen, die aus Zimmereien entstanden sind und ausgewiesene Holzbauexperten die sich mit der Planung von Holzhäusern befassen und schon länger am Markt tätig sind, sind die besten Hersteller und Anbieter von Holzhäusern. Bei diesen Bauunternehmen sitzt das Know How für den wohngesunden konstruktiven Holzbau.

Bauinteressenten vertrauen auf zuverlässige Holzbau-Unternehmen

Wer sich mit dem Naturbaustoff Holz beschäftigt, lernt schnell die Vorteile des wohngesunden Baustoffes zu schätzen:

  • Jahrhunderte alte Fachwerkhäuser zeugen von der Langlebigkeit von Holzhäusern.
  • Holz ist ein leicht zu bearbeitender Baustoff und verursacht wenig „graue Energie“ bei der Verarbeitung im Gegensatz zu mineralischen Baustoffen.
  • Der Rohstoff Holz ist als einziger Baustoff in der Lage das klimaschädliche Kohlendioxid während seines Wachstums aufzunehmen.
  • Aufgrund seiner temporären Speicherfähigkeit als Kohlenstoffsenke spricht man bei Holz von einem klimaneutralen Baustoff.
  • Es gibt genügend nachwachsendes Holz in Deutschland durch eine nachhaltige Forstwirtschaft.
  • Holz hat die Fähigkeit Feuchtigkeit im Hausinneren aufzunehmen und wieder abzugeben, dadurch entsteht das berühmte Holzhausklima.
  • Wer ein Haus in Holzbauweise plant, benötigt einen geringeren Durchmesser der Wände als bei anderen Baustoffen bei gleicher Wärmedämmleistung. Dadurch entsteht zusätzlicher Wohnraum in Form eines kleineren Zimmers. Weitere Informationen zum Thema Holzhaus bauen gibt es mit dem Link.

Hersteller für Holzfertighäuser


Diesen Artikel weiterempfehlen:

 

Weitere Artikel aus der Holzbau-Branche

Marktstudie zum mehrgeschossigen Holzbau in Deutschland

Das Marktforschungsinstitut B+L untersucht die Marktentwicklung und Produktabsätze in der…

Anschauen
Deutscher Holzbau Kongress 2024 in Berlin

In der Bundeshauptstadt Berlin lädt Forum Holzbau zum 5. Deutschen Holzbau Kongress (DHK) am 11./12.…

Anschauen
CO2-Reduktion im Wohnungsbau: Holzbau wird Bestandteil von ESG-Strategien

Der Neubau ist durch die graue Energie in der Lebenszyklusbetrachtung eines Gebäudes unter Druck…

Anschauen