4 Schritte zum Holzhaus

Fünfgeschossiger Holz-Hybridbau überzeugt im Wohnungsbau

Der Holz-Hybridbau ist ein Bausystem, mit dem schnell und flexibel Gebäude aller Art und unterschiedlicher Nutzungszwecke wirtschaftlich erstellt werden können. Dabei werden die verschiedenen Materialien wie Holz, Beton und Stahl mit all ihren Stärken vorteilhaft zusammengefügt. Im mehrgeschossigen Bauen gewinnt diese Bauweise an Bedeutung.

Das fünfgeschossige Holz-Beton-Hybridhaus „Holz 5“ der Schankula-Architekten, München auf dem B&O-Gelände in Bad Aibling ist ein Paradebeispiel für das verdichtete Bauen in der Stadt. In der „City of Wood“ zeigt der „H5“ auf 5 Stockwerken die Vorteile der Kombination aus Holz-und Betonelementen.

Huber & Sohn, Bachmehring, als ausführende Holzbau-Firma hatte bereits das höchste Holzgebäude Deutschlands, das achtgeschossige Holzhochhaus, ebenfalls in der „City of Wood“ gebaut und gilt als Spezialist für das mehrgeschossige Bauen mit Holz im Wohnungsbau.

Zusammengefasst kann man die Holz-Beton-Hybridbauweise so beschreiben: Holz und Beton übernehmen bei dieser Bauweise gemeinsam die statischen Lasten. Statisch tragende Holzaußenwände und Betoninnenwände tragen gemeinsam die Betondecken. So kann man die Vorteile von Holz und Beton gleichermaßen nutzen. Beton ist sehr preiswert und statisch hoch belastbar, Holz hat die deutlich besseren Wärmedämmeigenschaften und ist ebenfalls sehr belastbar.

Fünfgeschossige Holz-Beton-Hybridhaus „Holz 5“ der Schankula-Architekten
Fünfgeschossige Holz-Beton-Hybridhaus „Holz 5“ der Schankula-Architekten

Kombination von Holz- und Betonelementen erfüllt Förderkriterien

Für die Architekten war es wichtig, dass nicht nur die Bauweise, sondern auch das ganze Gebäudekonzept einen Prototyp für die Nachverdichtung in Städten darstellt. Das Holzbausystem wurde mit dem Ziel weiterentwickelt, Stahlbetonbauteile mit zu verwenden, was sich bei den Baukosten positiv bemerkbar machte. So wurde beispielsweise auch die Einhaltung der Förderkriterien des sozialen Wohnungsbaus möglich. Darüber hinaus entsprechen die Wohnungen des Holz-Hybridgebäudes den Förderkriterien der für den Wohnungsmarkt bedeutendsten Bundesländer Nordrhein-Westfalen, Bayern und Baden-Württemberg.

Josef Huber, Geschäftsführer der Holzbau-Firma Huber & Sohn sieht gute Chancen für Gebäude in Holz-Hybridbauweise: „wenn wir sie öfter bauen, nehmen mit zunehmender Erfahrung die Produktions- und Montagezeiten ab.“ Außerdem müssen seiner Ansicht nach die Holzbau-Systeme vereinfacht werden. Damit der Holzbau beim schlüsselfertigen Bauen konkurrenzfähig gegenüber dem Massivbau wird, fordert Huber, dass auch die Lebenszykluskosten stärker Berücksichtigung finden.

Holz-Hybridbauweise mit Holzständerwänden als Außenwände

Das Holz-Hybridgebäude, sprich Gebäudehülle und Haustechnik des „Holz 5“ entsprechen dem Passivhaus-Standard. Die gesamte Außenhülle besteht aus Holzständerwänden mit ca. 30 cm Wärmedämmung zwischen den Holzständern.

Der „Holz 5“ ist in die Gebäudeklasse 4 einzuordnen, deshalb wurden die statisch tragenden Holzständerwände an der Nord- und Südseite hochfeuerhemmend ausgebildet. Die Außenhaut des Holz-Hybridbaus besteht aus einer sägerauen Holzschalung. Die tragenden Innenwände sind Betondoppelwände (Halbfertigteile). Sie wirken als Speichermasse für die Regulierung der Raumtemperatur im Sommer und Winter.

Die Decken bestehen aus Spannbeton-Hohldecken. Durch das geringe Gewicht der Elemente ist es möglich, sie in fünf Geschossen übereinander auf die Holzständerwände aufzulegen. Für die Herstellung dieser Hohldecken wird gegenüber konventionellen Betondecken nicht nur die Hälfte an Beton gespart, sondern auch 80 % des Stahl. Trotzdem können diese äußerst ressourcenschonenden Decken bei einer Stärke von nur 20 cm Wandabstände mehr als 7 m überspannen.

Holz-Hybridbauweise als Energie-Plus-Standard

Der Holzhybridbau wurde mit dem Ziel errichtet, den sogenannten Energie-Plus-Standard zu erreichen und zwar durch Fotovoltaik-Elemente auf einem stählernen Terrassendach. Die Fotovoltaik-Anlae wurde als Sonnenschutz-Überdachung zur Verschattung der Dachterrasse mit einer PV-Fläche von ca. 135 m² errichtet. Die komplette Versorgung des Gebäudes erfolgt über den Keller des Bestandsgebäudes, das wie alle anderen Gebäude des Quartiers Wärme von der Hackschnitzelanlage auf dem B&O-Gelände erhält.

Merkmale Huber & Sohn
Hersteller Huber & Sohn GmbH & Co. KG
Adresse Wasserburger Straße 4, D-83549 Eiselfing
Gibt es seit 1923
Leistungen Fenster für Generationen, Dachaufstockung, Holz-Fassaden-Elemente, Dachelemente, Mehrgeschossiger Holzbau, Schalungsbau, Konstruktionsvollholz, Holz-Hybridbau

Holzhybridbau mit Elementen

Holz-Beton-Hybridhaus „Holz 5“