4 Schritte zum Holzhaus

Fertighaus mit Holz - Holzhaus bauen

Holzfertighaus liegt im Trend

Die Bandbreite und konstruktive Vielfalt eines Holzhauses variiert je nach Fertigbauweise. Durch die modernen Fertigungsmethoden der Holzhaus-Hersteller besticht die Holz-Fertigbauweise durch den hohen Grad an Vorfertigung. Ganze Bauelemente wie Decken und Wände werden millimetergenau in der Werkhalle der Holzbaufirma vorgefertigt und auf der Baustelle zum fertigen Haus zusammengefügt. Deshalb sprechen wir bei den weiter Erläuterungen vom „Holzhaus Fertigbau“ der sich wiederum in verschiedene spezielle Bauweisen gliedert.

Das klassische Holzhaus ist entweder ein Blockhaus mit Vierkant- oder Rundbohlen. Holzhaus-Fans, die auf die rustikale Wohnform mit viel Holz stehen, bevorzugen die typische Blockbauweise als Wohnblockhaus oder ein kanadisches Holzhaus mit Rundbalken.

Fertighaus mit Holz, Haus Überlingen-Bambergen, Frammelsberger Holzhaus
Fertighaus mit Holz, Haus Überlingen-Bambergen, Frammelsberger Holzhaus

Haus Überlingen-Bambergen, Frammelsberger Holzhaus

Gesund wohnen im ästhetischen Ökohaus

Unter dem Motto „Nur das Beste für die Familie“ erfüllt Haus „Design 193“ höchste Ansprüche an Wohngesundheit, Komfort und Funktion. Auch dem ökologischen Verantwortungsbewusstsein seiner Eigentümer trägt es Rechnung, indem es aus überwiegend natürlichen Materialien, beispielsweise Holz aus nachhaltiger Forstwirtschaft, gebaut ist und hauptsächlich erneuerbare Energien zur Wärmegewinnung nutzt.

Haus Überlingen-Bambergen

„Holzhaus Fertigbau“ mit einer Holzfassade

Holzhäuser mit Holzfassaden z.B. mit senkrechter Holzverschalung wirken modern, ökologisch und nachhaltig. Die Holzfassade kann natürlich sägerauh bleiben oder glatt gehobelt mit einem naturbelassenen Anstrich versehen werden. Bei entsprechender Holzauswahl und richtiger Pflege sind die Fassaden sehr widerstandsfähig und von langer Lebensdauer. Wer ein farbiges Holzhaus mag, dem sind keine Grenzen gesetzt: ein blauer, grüner, gelber oder roter Anstrich als typisches Schwedenhaus sorgt für ein skandinavisches Holzhaus-Flair.

Schlüsselfertig Bauen bedeutet nicht immer bezugsfertig

Die Fertighausanbieter unterteilen ihr Fertighaus-Angebot meist in drei Ausbaustufen:

  • Schlüsselfertiges Fertighaus. Meist bezugsfertig oder mit noch vereinbarter Eigenleistung (Wände malern/tapezieren, Böden belegen)
  • Ausbauhaus. Witterungsunabhängiges Gebäude, bei dem noch der Innenausbau zu einem bestimmten Grad zu leisten ist.
  • Bausatzhaus: Hier wird ein bestimmter ausgewählter Bausatz zur Selbstfertigung dem Bauherren zur Verfügung gestellt.

„Holzhaus Fertigbau“ als Fertighaus

Schnelle, wirtschaftliche und effiziente Fertigung! Das Fertighaus moderner Prägung, wie es heute in den Werkshallen der Fertighaushersteller mit modernster Fertigungstechnik produziert wird, ist entweder ein Holzhaus Fertigbau als Holztafelbau, Holzständerbau oder Holzrahmenbau. Beim Holztafelbau wird die Wärmedämmung und Beplankung werksseitig auf die Rahmenkonstruktion aufgebracht. Die einzelnen "Tafeln" (Wände) und Deckenelemente bestehen aus mehreren Schichten und variieren je nach Bausystem; beispielsweise Holz, Dämmung, Gipskarton.

Die Holzständerbauweise ähnelt dem Fachwerkbau und setzt auf eine Holzkonstruktion aus waagerechten und senkrechten Balken. Wie beim Holztafelbau werden die Wände- und Deckenelemente als komplettes Holzbausystem mit Innen- und Außenbeplankung inclusive Wärmedämmung (z.B mit Holzweichfaserplatten) gefertigt. Das gleiche Prinzip herrscht beim Holzrahmenbau vor, die häufigste Bauform im Holzhausbau.

Wollen Sie ein Fertighaus mit Holz bauen?

Die Fertighaus Vorteile im Überblick

Schnelle Bauzeit - bedingt durch eine hohe Vorfertigung der Bauteile in der Fertigungshalle des Fertighausanbieters. Witterungsunabhänige, trockene Bauweise der Wand- und Deckenelemente. Aufbau der Fertigbauteile auf das Fundament in einem bis drei Tagen. Danach kann bereits der Innenausbau erfolgen. Die schnelle Bauzeit wirkt sich auch vorteilhaft auf die Finanzen des zukünftigen Eigenheimbesitzers aus. Doppelbelastungen durch Finanzierungskosten der Immobilie und Mietausgaben der aktuellen Wohnung reduzieren sich gegenüber der herkömmlichen längeren Massivbauweise.

  • Bestes Innenraumklima – das berühmte Wohlfühlklima in einem Holzfertighaus. Der organische Baustoff Holz besitzt die Fähigkeit, Wasser in der Zellstruktur zu puffern und so das Raumklima angenehm zu regulieren. Außerdem bietet Holz eine angenehme Oberflächentemperatur.
  • Trockene Bauweise - während beim Neubau in Massivbauweise mit Stein, Beton oder Mörtel, oft noch längere Zeit mit Baufeuchte zu kämpfen ist, heißt es beim Holzfertighaus: Haus Bauen, einziehen und gesund wohnen.
  • Hohe Präzision – milimetergenaue Fertigung der Holzfertigbauteile durch industrielle und maschinelle Produktion in der Fertigungshalle der Fertighausanbieter. Bei kleineren mittelständischen Holzfertighaus-Herstellern wird ebenfalls rationell und mit hoher Handwerkskunst gearbeitet.
  • Planungssicherheit – klar vereinbarte Planungs- und Fertigungsschritte sichern einen übersichtlichen Zeitplan für den Hausbau. Parallel dazu kann die Finanzierung und das Budget mit dem Ziel Holzfertighaus bauen abgestimmt werden. Preise und Qualitätsmerkmale orientieren sich an der gewünschten Ausstattung des Fertighauses.
  • Individuelles Bauen – Fertighäuser sind keine „Häuser von der Stange“. Neben bewährten Haustypen wie z.B. Bungalow, Einfamilienhaus, Reihenhaus gibt es eine Vielzahl von Grundrissen für das Individuelle Fertighaus. Je nach Wünschen und Anforderungen der Baufamilien.
  • Nachhaltigkeit – für umweltbewusste Bauherren ein wichtiges Argument. Das Fertighaus besteht meist aus vorgefertigten Holzwerkstoffen und stabilen Hölzern. Das Baumaterial Holz wächst nach, ist in der Ökobilanz CO2-neutral und am Ende seiner Nutzungsdauer wiederverwertbar.
  • Energieeffizienz – energieeffizient bauen mit einem hoch wärmegedämmten Fertighaus. Die flexible und zugleich standardisierte Holzfertigbauweise ist Garant für die Entstehung von Energiesparhäusern als Passivhaus, KfW-Effizienzhaus oder Plus-Energie-Haus.

Holz überzeugt mit seinen bauphysikalischen Eigenschaften

Die Festigkeit und Tragkraft sind im Verhältnis zum seinem Gewicht groß. Und Im Vergleich mit Stahl oder Beton nur schwer zu übertreffen. Anders als bei Stahl, Glas und Zement muss bei Holz kaum Energie eingesetzt werden, um es für die Verwendung vorzubereiten. Selbst im Falle eines Brandes ist Holz „im Vorteil“, da es berechenbar ist und nicht wie Stahl abrupt versagt. Ein Holzbalken hält dem Feuer länger stand als z.B. ein Betonpfeiler oder Stahlträger. Holz enthält bis zu 15% Wasser, das bei einem Brand erstmal verdampft werden muss (bei einer Tonne Holz sind das 150 kg Wasser). Außerdem wirkt die Kohleschicht wie eine Art Schutzmantel für das Holz.

Warum leistet Holz einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz?

Naturschutz und Klimaschutz ergänzen sich. Holz bindet während seines Wachstums von Natur aus große Mengen des klimaschädlichen Kohlenstoffdioxid (CO2) und trägt so wesentlich zum Klimaschutz bei. Durch die Photosynthese bindet ein Baum CO2 aus der Luft. Mit Hilfe von Sonnenlicht wird das energiearme CO2-Molekül in ein energiereiches Kohlenstoffatom und ein energiereiches Sauerstoffmolekül zerlegt. Der Sauerstoff (O) wird wieder an die Umgebungsluft abgegeben. Der Kohlenstoff (C) hingegen dient dem organischen Aufbau des Baumes und bleibt für seine gesamte Lebensdauer gebunden. 

Berühmtes gesundes Raumklima lässt die Menschen im Holzhaus aufatmen

Zu 80 % unseres Lebens verbringen wir in geschlossen Räumen. Ein Haus bauen als „Holzhaus Fertigbau“ bietet den unschätzbaren Vorteil eines gesunden Raumklimas. Holz als natürlicher Rohstoff hat die Fähigkeit Feuchtigkeit aufzunehmen und wieder an die Umwelt abzugeben. Dieser Mechanismus sorgt für eine angenehme, atmende Luftfeuchtigkeit im Haus, das kein anderer Baustoff bieten kann. Betreten sie ein Holzhaus, so werden sie es erfahren. Im Sommer angenehm kühl und im Winter wohlig warm. Gerade im Massivholzhaus, in dem viel Holzmasse gespeichert ist, ist dieser Effekt sehr ausgeprägt. Zudem verfügt Holz als Baustoff und Dämmstoff über hervorragende Wärmedämmeigenschaften.

Holz besticht als Super-Baustoff beim Bauen

Holz und Holzwerkstoffe werden nicht nur im Einfamilienhausbau sondern auch im Gewerbe- und Objektbau sowie im mehrgeschossigen Bauen verwendet. Seit man sich intensiv mit Ökobilanzen, Energieeffizienz und Aspekten der Wohngesundheit und Behaglichkeit unterschiedlicher Materialien befasst, gewinnt Holz zunehmend Anhänger.

Holz ist als einziger Baustoff nachwachsend und damit erneuerbar. Regionales Holz ist in heimischen Wäldern Deutschlands verfügbar, so dass kurze Transportwege anfallen und Energie eingespart wird. Holz ist von Haus aus ein natürliches Baumaterial, ist umweltfreundlich und ökologisch. Der Holzbau ist der Vorreiter für das energieeffiziente Bauen. Über Generationen kann Holz als nachhaltiger Baustoff verwendet werden. Noch bewohnbare Holzhäuser und Blockhäuser in Österreich und der Schweiz sind über 300 Jahre alt. Was passiert bei einem Rückbau des Gebäudes? Holz kann wieder in den Kreislauf zurück vom Konstruktionsholz zur thermischen Verwertung geführt werden (CO2 neutral).    

Holzhaus bauen als Holzrahmenbau

Vielen Fertighäusern sieht man oftmals nicht an, dass sie als schlüsselfertiges Fertighaus gebaut wurden. Die Gebäudehülle im Fertighausbau wird als Holzkonstruktion in Holzrahmenbauweise, Holzständerbau oder Holztafelbau gefertigt. Da viele Bauherren und Baufamilien jedoch eine Putzfassade bevorzugen, ist auf den ersten Blick nicht immer erkennbar, dass es sich um ein Fertighaus/Holzfertighaus handelt. Selbstverständlich kann die Gebäudehülle auch mit einer  Holzfassade versehen werden.

Viele Fertighaushersteller verwenden eigene Wandsysteme, die meist aus Holzwerkstoffen und Gipsfaserplatten bestehen. Die Dämmstoffe wie z.B. Zellulose, Mineralwolle oder Hanf werden bei der häufigsten Bauweise im Holzrahmenbau in die Hohlräume der Konstruktion eingepasst. Diese zusätzliche Wärmedämmung im Wandaufbau zahlt sich aus. So entstehen hoch wärmegedämmte Fertighäuser, die als KfW Effizienzhaus 55, 40, 40 plus von der KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau) bezuschusst werden. Energieeffizientes Bauen zahlt sich aus.

Die vermeintlichen Fertighaus Nachteile im Überblick

  • Schallschutz im Fertighaus – der Baustoff Holz hat im Gegensatz zu Stein und Beton einen geringeren Schallschutz. Schalldämmung erfolgt also vor allen Dingen durch Masse im Gebäude. Gerade weil dies bekannt ist, verfügen die Holzfertighaus-Hersteller über genügend Maßnahmen um den Schallschutz auf ein vergleichbares Niveau, wie im Massivhausbau zu bringen.
  • Brandschutz im Fertighaus – ein vermeintlicher Nachteil wegen dem Baustoff Holz. Es sei jedoch erwähnt: Holzhäuser brennen nicht häufiger als Gebäude aus anderen Baustoffen. Feuerwehrmänner und Versicherungsexperten bescheinigen Holzbauteilen „günstiges Brandverhalten“: Im Fall der Fälle entsteht Holzkohle, sie bildet eine natürliche Dämmschicht und bewahrt das ungeschädigte Holz vor weiterer Aufheizung – es behält seine Festigkeit. Unabhängig vom Baumaterial müssen Planer und Fertighaushersteller Mindestanforderungen an den baulichen Brandschutz einhalten
  • Vergabe an Hamdwerksfirmen – beim Fertighaus Ausbauhaus ist es meist üblich, unterschiedliche Gewerke wie Dachdecker-, Maurer- oder Tischlerarbeiten an einzelne Handwerksfirmen zu vergeben. Dabei ist die Terminsteuerung und Qualitätsüberwachung zu beachten.

Wieviel CO2 wird durch einen Kubikmeter Holz reduziert?

Wald ist Lebensraum und stabiles Ökosystem. Holz ist gespeicherte Sonnenenergie. In jedem Kubikmeter Holz ist rund eine Tonne CO2 gespeichert. Jeder Kubikmeter Holz der anstatt eines anderen Baustoffes verbaut wird, reduziert somit die CO2-Emission deutlich. Eine 35 Meter hohe Fichte hat z.B. 0,7 Tonnen Kohlenstoff gespeichert. Ein Kubikmeter Holz (z.B. Buche) wiegt 545 kg. Der Kohlenstoff-Anteil liegt bei 50%, was einem Gewicht von 272 kg entspricht. Wird das Holz zur Produktion von Holzhäusern / Holzfertighäusern genutzt, bleibt der Kohlenstoff im Holz gebunden. Auf ein Einfamilienhaus mit 60 m³ verbautem Holz bezogen, bedeutet dies die Kompensation von 27 Jahren Auto fahren.

Holzhaus kaufen oder Holzhaus bauen?

Wer ein wohngesundes, ökologisches und klimafreundliches Eigenheim sein Eigen nennen möchte, kann sich von mittelständischen Holzbaumanufakturen ein schlüsselfertiges Holzhaus kaufen oder ein Haus aus Holz bauen lassen. Versierte Holzhaus-Anbieter bieten Holzhäuser in verschiedenen Ausbaustufen auch als Ausbauhaus an. So kann das Eigenkapital angemessen für die Kosten eines Hauses eingesetzt werden. Die Eigenleistung der Bauherren kann mit einfließen für Bodenarbeiten, Tapezieren, Wände streichen etc. Der weitere Ausbau eines Holzhauses kann mit der Familie und je nach verfügbaren Einkommen oder in Form von Baudarlehen mitwachsen.

Fazit: Fertighaus mit Holz

Ein Fertighaus mit Holz beinhaltet eine planungssichere und schnelle Bauweise. Einhergehend mit einer genauen Kalkulation und Finanzierung des vereinbarten Budgets. Der Bauherr erhält vom Fertighausanbieter wenn gewünscht, alles aus einer Hand. Durch die präzise und hohe Vorfertigung der Holzfertigbauteile ist eine größtmögliche Qualität gewährleistet. Je nach Dämmung und Haustechnik des Holzfertighauses wird ein bestimmter KfW-Effizienzhaus-Standard erreicht, der durch die KfW bezuschusst wird. Schlaue Bauherren und Baufamilien bauen mit der KfW-Förderung.