Warum wird der Holzbau als Gamechanger im Wohnungsbau angesehen?

Der Holzbau wird oft als Gamechanger im Wohnungsbau bezeichnet, da er eine Vielzahl von Vorteilen bietet, die traditionelle Baumaterialien möglicherweise nicht in dem Maße bieten können. Hier sind einige Gründe, warum der Holzbau als innovativ und wegweisend betrachtet wird. Experten aus der Lehre und Forschung kommen hier im Artikel zum Thema Holzbau zu Wort.

Prof. Dr. Annette Hafner von der Ruhr-Universität Bochum stellte anlässlich des von Timber Construction Europe (TCE) organisierten Prologs „Bauen im Bestand“ dem Auditorium die Frage: „Wie können wir mit dem, was wir haben, wirtschaftlich bauen.

Ausgehend davon, dass im Jahr 2050 noch 80 % des heutigen Gebäudebestandes vorhanden sein werden, sei es wichtig, im Zuge von angedachten Aufstockungen die energetische Sanierung mitzudenken. Dazu bemerkt sie: „Der Holzbau ist eine sofort umsetzbare Klimaschutzmaßnahme. Es gibt also keinen Grund, Aufstockungen heute nicht in Holz umzusetzen.“ Ergänzend meinte Hafner: „Und das Thema Sanieren kann man ohne den Holzbau sowieso nicht zukunftsfähig denken.“

Holz als nachhaltige Lösung für mehr Klimaschutz

Prof. Hans-Joachim Schellnhuber fordert nachwachsende Rohstoffe zum Bauen und Sanieren

Professor Dr. Hans Joachim Schellnhuber, Gründungsdirektor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) sieht Holz als Hoffnungsträger der Zukunft für mehr Klimaschutz. Dazu müsste die Menschheit jetzt weltweit degenerierte Flächen aufforsten und in großem Stil energieintensive Bauprodukte durch Holz ersetzen.

Im Kampf gegen die Überhitzung der Welt ruft Prof. Schellnhuber zu einer "globalen Bauwende und einer Transformation der gebauten Umwelt« auf. Ein neues Bauwesen müsse umgehend auf nachwachsende Rohstoffe setzen.

Schellnhuber sieht die Möglichkeit, wie mit Holz der Weg zu mehr Klimaschutz beim Bau gelingen kann: "Die Rechnung ist simpel" so Schellnhuber. "Wenn ein Baum wächst, nimmt er das Treibhausgas Kohlendioxid (CO2) auf. Bauen wir daraus ein Haus, wird nicht nur klimaschädlicher Stahlbeton substituiert, sondern auch CO2 langfristig und temporär gespeichert." Schellnhuber fordert, "die gebaute Umwelt viel stärker ins Visier" zu nehmen.

Denn weltweit habe der Gebäudesektor – vom Bauen über Konstruktion und Betrieb bis hin zum Abriss – einen Anteil von rund 40 Prozent an allen Treibhausgas-Emissionen. Und sogar 70 Prozent des Rohstoff- und Ressourcenverbrauchs werden durch den Bausektor verursacht. Es gebe Lösungswege zum Schutz vor Erderwärmung. Schellnhuber fordert, "die Klimakrise mithilfe natürlicher und gemanagter Kohlenstoffsenken zu überwinden – indem neben Landnutzung und Forstwirtschaft auch der Bausektor transformiert wird und in eine neue Ära führt."

Holz könnte dabei zum Hoffnungsträger für mehr Klimaschutz werden. Der Klimaforscher: „Global könnte man rund zwei Milliarden Gebäude aus Biomasse erschaffen – mit Baustoffen wie Bambus oder Holz. Auf diese Weise würde man in den nächsten 100 bis 200 Jahren ein Klima wie in vorindustrieller Zeit herstellen können.“

Beeindruckende Vorteile beim Bauen und Sanieren mit Holz

Hier die Vorteile in der Übersicht, wenn mit Holz gebaut und die energetische Sanierung von Gebäude durchgeführt wird:

  1. Nachhaltigkeit: Holz ist ein nachwachsender Rohstoff, der bei nachhaltiger Forstwirtschaft leicht erneuerbar ist. Im Vergleich zu Beton oder Stahl hat die Holzproduktion in der Regel eine geringere Umweltauswirkung.

  2. Kurze Bauzeiten: Holzbauten können in der Regel schneller errichtet werden als Gebäude aus anderen Materialien. Dies liegt teilweise daran, dass viele Holzbaukomponenten im Werk vorgefertigt werden können und dann vor Ort schnell montiert werden.

  3. Gewicht: Holz ist im Vergleich zu Beton und Stahl leichter. Dies kann die Anforderungen an die Fundamente verringern und den Bau von Gebäuden in Gebieten mit speziellen Bodenbedingungen erleichtern.

  4. Energieeffizienz: Holz hat natürliche isolierende Eigenschaften, was zu energieeffizienten Gebäuden führt. Holzkonstruktionen können dazu beitragen, den Energieverbrauch für Heiz- und Kühlzwecke zu reduzieren.

  5. Ästhetik: Holz bietet eine warme und natürliche Ästhetik, die von vielen Menschen geschätzt wird. Dies trägt dazu bei, dass Holzbauten nicht nur funktional, sondern auch ästhetisch ansprechend sind.

  6. Gesundes Raumklima: Holz hat die Fähigkeit, Feuchtigkeit zu regulieren, was zu einem gesunden Raumklima beitragen kann. Dies kann besonders wichtig für das Wohlbefinden der Bewohner sein.

  7. Kohlenstoffspeicherung: Holz speichert während seines Wachstums Kohlenstoff. Wenn Holz für den Bau verwendet wird, bleibt dieser Kohlenstoff im Material gespeichert, was zur Reduzierung der Kohlendioxidemissionen beiträgt. Beim Holzbau spricht man der Ordnung halber von einer temporären Kohlenstoffspeicherung.

  8. Innovative Baumethoden: Der Einsatz moderner Technologien ermöglicht innovative Baumethoden im Holzbau, wie zum Beispiel den Einsatz von CNC-Maschinen zur präzisen Fertigung von Bauteilen. Digitalisierung ist eine weitere Stärke durch BIM (Building Infomation Modeling) im Holzbau, um integrierte Prozesse des Planens, Bauens und Bewirtschaftens, der durch ein konsistentes und allen zugängliches digitales Bauwerksmodelle möglich wird.

Holzbauexperten ermöglichen den ressourcenschonenden Einsatz von Holz

Die vorgenannten Faktoren machen den Holzbau zu einer attraktiven Option für nachhaltige, effiziente und ästhetisch ansprechende Wohngebäude. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass die Anwendung von Holz als Baumaterial von verschiedenen Faktoren wie Baunormen, Verfügbarkeit von Holzressourcen und regionalen Bauvorschriften beeinflusst wird.

Die Experten in Planungs- und Architekturbüros verfügen zusammen mit den Holzbauunternehmen über die notwendige Expertise um ökologische, energiesparsame, klimafreundliche Holzhäuser zu bauen und durch Aufstockungen und serieller Gebäudesanierung den Gebäudebestand zu erweitern bzw. klimagerecht zu sanieren. So ist eine kompetente Grundlage geschaffen für die Verwendung von mehr Holz beim Bauen und Sanieren für einen verbesserten Klimschutz.

Sie wollen als Architekten, Wohnungsbaugesellschaften, Investoren oder Kommunen klimafreundliche Gebäude in Holzbauweise erstellen? Kontaktieren Sie mich gerne, damit ich Sie mit meinem Holzbauwelt-Portfolio unterstützen kann.


Diesen Artikel weiterempfehlen:

 

Weitere Artikel aus der Holzbau-Branche

Deutscher Holzbau Kongress 2024 in Berlin

In der Bundeshauptstadt Berlin lädt Forum Holzbau zum 5. Deutschen Holzbau Kongress (DHK) am 11./12.…

Anschauen
CO2-Reduktion im Wohnungsbau: Holzbau wird Bestandteil von ESG-Strategien

Der Neubau ist durch die graue Energie in der Lebenszyklusbetrachtung eines Gebäudes unter Druck…

Anschauen
KfW-Förderung Klimafreundlicher Neubau ab 20.02.2024

Das am 1. März 2023 gestartete KfW-Förderprogramm Klimafreundlicher Neubau (KFN) wird am 20. Februar…

Anschauen