Nullemissionsgebäude Boyenstrasse Berlin

Siebengeschossiges Passivhaus in Mischbauweise

Ein ambitioniertes Wohngebäude, das eine moderne Mischbautechnik mit zahlreichen Aspekten eines energieeffizienten Betriebs zu einem zukunftsweisenden Passivhaus kombiniert, gestaltet von Deimel Oelschläger Architekten Partnerschaft.

Insgesamt 21 Wohneinheiten mit Wohnungsgrößen von 60-140 m² wurden gekonnt hinter einer Holzfassade verborgen. Diese signalisiert auf ideale Weise das Hauptanliegen des Gebäudes, ästhetisch und ökologisch hochwertigen Wohnraum zur Verfügung zu stellen, in den Stadtraum hinein und beweist, dass Holz als hochwertiger Baustoff ein unglaubliches Potential bietet, das wir aktuell erst wieder zu erschließen beginnen.

Das 7-geschossige Wohngebäude besteht dabei aus einem massiven Kern, die atypisch ausgeformte Gebäudefassade aus Holzmodulen wurde vorgehängt. Insgesamt 2.460qm Wohnfläche wurden auf diese Weise geschaffen und mit einem ganzen Bündel an energieeffizienten Techniken ausgestattet, die das Gebäude weit unter dem nach der Energieeinsparverordnung (EnEV) für Neubauten zulässigen Primärenergieverbrauch platzieren und somit den Vorbildcharakter noch unterstreichen.

 Nullemissionsgebäude Boyenstrasse Berlin Deimel Oelschläger
Nullemissionsgebäude Boyenstrasse Berlin, Deimel Oelschläger

Hinweis:
Abbildungen können Sonderausstattung enthalten.

Merkmale Nullemissionsgebäude Boyenstrasse Berlin
Anbieter Deimel Oelschläger
Gebäudetyp Mehrgeschossiger Wohnungsbau
Förderung KfW-Effizienzhaus 40 (KfW-40)
Energiestandard Passivhaus, Effizienzhaus, Nullenergiehaus
Besonderheiten
  • Auszeichnung: Passive House Award 2014
  • Auszeichnung: KlimaSchutzPartner des Jahres 2012 Berlin
  • zertifiziertes Passivhaus
  • Nullemissionshaus
  • Mischbauweise mit massivem Kern und vorgehängter Holzfassade mit Zellulosefaserdämmung
  • partizipativer Planungsansatz, Baugruppe
  • individueller Ausbau der Wohnungen
  • Gemeinschaftsraum, Garten und Dachterrasse als Gemeinschaftsflächen
  • barrierefreier Zugang zu allen Gemeinschaftseinrichtungen, einzelne Wohnungen barrierefrei ausgebaut mit bodengleichen Duschen
  • Photovoltaikanlage
  • wärmeorientiertes Blockheizkraftwerk
  • semizentrale Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung
  • Grauwasseranlage, Dachbegrünung
  • variabler Ausbau durch Schaltzimmer

 

 

 

In die Merkliste legen

 

Eine Energieeffizienz die sich sehen lassen kann!

So verbrauchen die Bewohner im Jahr etwa 16 Kilowattstunden pro Quadratmeter im Jahr (kWh/m²a), üblich sind um die 100 kWh/m²a. Auf die Heizung entfallen davon 10 kWh/m²a, der verbleibende Energiebedarf wird CO2-neutral erzeugt.

Die Stromerzeugung erfolgt dabei über eine Photovoltaikanlage auf dem Dach sowie ein erdgasbetriebenes Blockheizkraftwerk (BHKW) im Keller, die gemeinsam den Strombedarf des Gebäudes bedienen und bei gutem Sonnenstand auch noch Überschuss-Strom ins Netz einspeisen können.

Durch den gehobenen Energiestandard ist mit geringen Betriebskosten von rund 30% weniger als in vergleichbaren Neubauten zu rechnen. So sollen für Heizung und Warmwasser bei einer 100m²-Wohnung lediglich noch Kosten von 300 Euro anfallen – und zwar pro Jahr. Der Heizwärmebedarf ist mit 10 kWh/m²a nach PHPP und die Primärenergie mit 16 kWh/m²a nach EnEV bilanziert.

Bauherr: LUU GbR Boyenstraße
Fertigstellung: 2013
Wohneinheiten: 21
BGF: 3.040 m2
Geschosse: 7
Wohnfläche: 2.384 m2
Heizwärmebedarf: 8 kWh / (m2a) nach PHPP
Primärenergie: 13 kWh / (m2a) nach EnEV
Kosten: 2.480 Euro / m2 Wfl.
Gesamtvolumen: 5,9 Mio. Euro
LP: 1-8
Förderung: KfW 40 Effizienzhaus

 

Bauprojekt Boyenstrasse mit dem „Passive House Award“ ausgezeichnet

Das Nullemissionshaus Boyenstraße von Deimel Oelschläger Architekten Partnerschaft wurde vom Passivhaus-Institut mit dem internationalen „Passive House Award” prämiert, einem Preis für Weltklasse Architektur im Passivhaus-Standard. Die Jury begründete ihre Entscheidung damit, dass es bei diesem Haus besonders gelungen sei, energieeffizientes Bauen mit einem hohen Maß an Ästhetik umzusetzen. Dazu zählen vornehmlich die ausgeklügelten Details an der Fassade, die Gestaltung der Balkone und Verschalungen.

Deimel Oelschläger

Architekten Partnerschaft

Deimel Oelschläger Architekten Partnerschaft verbinden die Gestaltung nachhaltiger Gebäude mit dem ressourcenschonenden Umgang von Werkstoffen und der effizienten Nutzung von Energie.

So entstehen zukunftsweisende Gebäude die auf Basis aktueller Erkenntnisse unter Einsatz bestehender Technologie langfristig zukunftsorientiert sind und sich von anderen unterscheiden.

Die Projekte bilden heute schon den Energiebedarf und das Energiemanagement künftiger gesetzlicher Standards ab und beweisen ihre Wirtschaftlichkeit.

Seit der Gründung des Büros von Iris Oelschläger und Christoph Deimel in 1999 liegt der Fokus auf der Verbindung von Gestaltung, Energie und Zukunftsfähigkeit. Die Gestaltung der Lebenswelten im Wohnungsbau und auf der Ebene städtischer Räume bestimmt die Arbeit des Berliner Architektur-Büros.

Zum Anbieter