Quartier Weissensee in Berlin

Derzeit größte Holzbausiedlung Deutschlands

Mit insgesamt rund 12.000m2 Nutzfläche in fünf Häusern ist das Quartier in Weissensee die derzeit größte Holzbausiedlung Deutschlands. Die Häuser mit 113 Wohneinheiten werden im KfW 40 Standard errichtet und setzen auf Holz als ein zentrales Baumaterial. Ein zentrales Anliegen der Bauherren war der Wunsch, diese Idee des Stadtquartier in einer nachhaltigen architektonischen Lösung umzusetzen.

Architektur in Holzbauweise Quartier Weissensee in Berlin Deimel Oelschläger
Architektur in Holzbauweise Quartier Weissensee in Berlin, Deimel Oelschläger

Hinweis:
Abbildungen können Sonderausstattung enthalten.

Merkmale Quartier Weissensee in Berlin
Anbieter Deimel Oelschläger
Gebäudetyp Mehrgeschossiger Wohnungsbau
Förderung KfW-Effizienzhaus 40 (KfW-40)
Energiestandard Effizienzhaus, Niedrigstenergiehaus, Nullenergiehaus
Besonderheiten
  • Realisierungswettbewerb
  • Genossenschaftliches Wohnen
  • Clusterwohnen
  • betreutes Wohnen
  • Eigentumswohnen
  • Schwimmbad
  • Kiezküche
  • Kindergarten
  • Gemeinschaftsräume
  • Holzbau
  • Tiefgarage

 

 

 

In die Merkliste legen

 

KfW 40 Wohngebäude in Holzbau mit sozialen Einrichtungen

Deutschlands größte Holzbausiedlung ist ein Beitrag zum nachhaltigen Bauen. Neben KfW 40 Standard ist die Gesamtgebäudeenergiebilanz von Bedeutung. Soziale Einrichtungen im Quartier, wie etwa ein Schwimmbad, eine Kiezküche und ein Kindergarten, sorgen für das richtige Miteinander.

Nah zum Quartier WIR Weissensee: Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln in 30 Minuten in Berlin Mitte am Alexanderplatz und am Hackeschen Markt, in 35 Minuten am Ostbahnhof, in 40 an der Philharmonie. Mit dem Rad sind Sie natürlich noch schneller. 

Funktionsgemischtes Stadtquartier in Holzbauweise 

Auf der Basis der Idee, ein soziales und nachhaltiges, funktionsgemischtes Stadtquartier im Herzen Berlins zu schaffen, entstand das Konzept von Wohnhäusern für rund 250 Menschen und Räume für genossenschaftliches und nachbarschaftliches Leben, angereichert um öffentliche Angebote für den Kiez. Die kleine Siedlung aus fünf Häusern mit jeweils vier bis fünf Geschossen entsteht auf der ehemaligen Erweiterungsfläche eines angrenzenden jüdischen Friedhofs in Berlin-Weißensee. Ziel war es, das Quartier als Stadtmodell für soziales Miteinander zu entwickeln und einen Beitrag zu leisten zu einer lebendigen und lebenswerten Nachbarschaft mit vielfältigen und auch erschwinglichen Wohnungsangeboten. Ein besonderes Augenmerk liegt deswegen auf Gemeinschaftsflächen und Kommunikationszonen – sowohl für Austausch und Begegnung in den Gebäuden als auch im Freiraum.

Bauherr: UTB Construction & Development GmbH, Baugenossenschaft "BeGeno 16"
Fertigstellung: 2020
BGF: ca. 15.600 m2
NFL: ca. 12.400 m2
Wfl: ca. 11.300 m2
LP: 1-5
Förderung: KfW 40

 

Deimel Oelschläger

Architekten Partnerschaft

Deimel Oelschläger Architekten Partnerschaft verbinden die Gestaltung nachhaltiger Gebäude mit dem ressourcenschonenden Umgang von Werkstoffen und der effizienten Nutzung von Energie.

So entstehen zukunftsweisende Gebäude die auf Basis aktueller Erkenntnisse unter Einsatz bestehender Technologie langfristig zukunftsorientiert sind und sich von anderen unterscheiden.

Die Projekte bilden heute schon den Energiebedarf und das Energiemanagement künftiger gesetzlicher Standards ab und beweisen ihre Wirtschaftlichkeit.

Seit der Gründung des Büros von Iris Oelschläger und Christoph Deimel in 1999 liegt der Fokus auf der Verbindung von Gestaltung, Energie und Zukunftsfähigkeit. Die Gestaltung der Lebenswelten im Wohnungsbau und auf der Ebene städtischer Räume bestimmt die Arbeit des Berliner Architektur-Büros.

Zum Anbieter

Ressourcen schonen und Energie sparen mit KfW 40-Standard

Durch die Konstruktion in Massivholz, das Fassadensystem als Holztafelbauweise mit Zellulosefüllung und einer Lüftungsanlage und Wärmerückgewinnung erreichen die Gebäude den KfW-40-Standard – d.h. sie verbrauchen 60 % weniger Energie als ein vergleichbarer Neubau. Dazu die Deimel Architekten: „Nachhaltiges Bauen bedeutet für uns die Entwicklung von Konzepten, die sowohl ökologisch als auch sozial auf Dauer tragfähig sind.“ Die Gebäude sind an die örtliche Fernwärme angeschlossen und verfügen über eine semizentrale Abluftanlage, die etagenweise in den Treppenhäusern angeordnet sind. Zu- und Abluft werden über das Dach organisiert. Die Nachheizung erfolgt über Flachheizkörper bzw. Unterflurkonvektoren.

Wirtschaftlicher Betrieb durch Standardisierung

Auch wirtschaftlich hat die Bauweise mit Holz viele Vorzüge. Durch die Standardisierung von Haustypen, Stützraster und Fassadenelementen wird eine Einsparung von Baukosten wie in der Bauzeit erreicht. Errichtet wird der Holzbau von der im westlichen Münsterland beheimateten Terhalle Unternehmensgruppe. „Aufgrund der eigenen Fertigungsanlagen für den Holzbau und der Fensterproduktion sowie der Durchführung aller Dachdeckerleistungen können wir die geschlossene Gebäudehülle durch den hohen Vor fertigungsgrad am Produktionsstandort Ahaus-Ottenstein optimal vorbereiten und somit effektiv auf der Baustelle in Berlin montieren“, erläutert Josef Terhalle für sein Unternehmen.

Damit stellt die Verwendung des nachwachsenden Baustoffs Holz in einem Mix aus tradierter und hochmoderner Konstruktionsweise den Schlüssel dar für eine nachhaltige Bauweise – und bietet die Chance für die Entwicklung von innerstädtischem, grünem und zukunftsorientierten Wohnraum.