Prinz-Eugen-Park

Bauabschnitte WA13, WA15 West und WA16 West

In München wurden auf dem ehemaligen Gelände der Prinz-Eugen-Kaserne ca. 1.800 Wohnungen für über 4.000 Personen errichtet. Im südlichen Bereich des Prinz-Eugen-Parks entsteht eine ökologische Mustersiedlung in Holzbauweise - mit etwa 570 Wohnungen die größte zusammenhängende Holzbausiedlung Deutschlands

Damit möchte die Landeshauptstadt München den modernen Holzbau etablieren und neue Maßstäbe in puncto Klimaschutz und nachhaltige Stadtentwicklung setzen.
Von den 570 Wohnungen, welche in unterschiedlichen Holzkonstruktionen entstanden sind, haben wir von Huber & Sohn einen großen Teil erstellt. Auch bei den angrenzenden Häusern außerhalb dieser ökologischer Holzbausiedlung wurden Fenster von Huber & Sohn verbaut.

 Prinz-Eugen-Park Huber & Sohn
Prinz-Eugen-Park, Huber & Sohn

Hinweis:
Abbildungen können Sonderausstattung enthalten.

Merkmale Prinz-Eugen-Park

 

 

 

In die Merkliste legen

 

Bauabschnitt WA 13

Das größte Bauprojekt unter den Holzhäusern im Prinz-Eugen-Park ist die Wohnanlage WA13 der städtischen Wohnungsbaugesellschaft GEWOFAG mit 181 Wohnungen sowie einer Kindertagesstätte.

Im Auftrag der B&O-Gruppe wurden innerhalb von 12 Wochen (Ende 2018 / Anfang 2019) ca. 9.000 m² Außenwandelemente in Holzrahmenbauweise mit eingebauten Kunststoff-Fenstern sowie Holz-Fenstern bei der Kindertagesstätte montiert. Das Objekt wurde in einer sogenannten Holz-Hybridbauweise errichtet, bei der die tragenden Bauteile und auch die Treppenhäuser aus Stahlbeton erstellt worden sind. Die sehr schnelle Bauzeit kommt neben der schnellen Wandmontage auch durch die Verwendung von komplett vorgefertigten Badzellen zustande. Aufgrund der großen Materialmengen in allen Geschossen für Trockenbau, Badzellen, Fenster und Loggien mussten wir in einen hohen logistischen Aufwand vor der Montage der Wandelemente investieren.

Das Großprojekt ist mittlerweile fertiggestellt, so dass inzwischen die ersten Bewohner ihre schönen, hellen Wohnungen beziehen. Durch die innenliegenden Loggien hat jede Wohnung einen nicht einsehbaren Außenbereich, welcher die Wohnung sehr aufwertet. Die mit einer Vorvergrauungslasur behandelten Fassadenbretter aus Lärche geben in Verbindung mit den weißen und roten Loggien ein sehr harmonisches Gesamtbild des Gebäudes ab.

Bauabschnitt WA 15 West

Am Baufeld WA 15 West hat Huber & Sohn innerhalb von 10 Wochen (Ende 2018/Anfang 2019) ein 5- und 7- geschossiges Holzgebäude mit ca. 2.100 m² Außenwandelemente in Holzmassivbauweise errichtet. Die beiden Gebäude enthalten neben 39 Wohnungen mehrere Gemeinschaftsräume für die Besucher sowie einen Mehrzweckraum und ein Kinderkino.

Die Außenwände des Gebäudes wurden mit einem tragenden Brettsperholzkern und außenliegender Dämmebene mit vertikaler Holzschalung ausgeführt. Alle Außenwandelemente erhielten werkseitig eine innenliegende Brandschutzbeplankung aus zweilagig angebrachten Gipsfaserplatten sowie die Fensterelemente inkl. Raffstore und die vertikale Fassadenschalung aus Lärche.

Als oberer Abschluss der Fassade im Dachbereich wurde eine Attika ausgebildet. Das optische Gesamtbild der Fassade wurde durch französische Balkone und die Anordnung von waagrechten Brandüberschlagsblechen abgerundet. Die Innenwände und Decken wurden ebenfalls als Brettsperrholzelemente ausgeführt. Vor Ort wurde die Brandschutzbekleidung an Innenwänden und die Kapselung an Deckendurchbrüchen angebracht.

Durch enge Detailabstimmung mit den beteiligten Planern konnte ein hoher Vorfertigungsgrad erreicht werden,

welcher eine Montagezeit von 40 Arbeitstagen für das 5- und 7-geschossige Gebäude ermöglichte. Das Gebäude wird allen technischen Anforderungen, speziell im Bereich des Wärme- und Schallschutzes, gerecht und konnte nach den optischen Vorgaben der Auftraggeber gestaltet werden.

Eine Aufwertung erfahren die einzelnen Wohnungen durch die freitragenden Balkone mit anschließender Loggia. Über große Fensterelemente begehbar, gelangt zusätzliches Licht in die Wohnbereiche.

Bauabschnitt WA 16 West

Für das Projekt WA 16 West arbeitete Huber & Sohn mit zwei renommierten Holzbauprofessoren zusammen. Das Baufeld wurde vom Architekten Professor Kaden von der TU Graz entworfen und besteht aus drei freistehenden Holzbauten mit drei, fünf und sieben Geschossen, welche sich gegen Süden stufenweise erhöhen. Ein besonderes Highlight ist dabei die durchlässige, brückenartige Verbindung zwischen dem 7-Geschosser und dem Laubengang des 5-Geschossers.

Die Planung der Statik kam von Professor Winter von der TU München. Der von Huber & Sohn errichtete 7- Geschosser wurde in Holzmassivbauweise realisiert und besteht aus aussteifenden und tragenden Außenwänden mit Brettsperrholzkern und Brettsperrholzdecken. Dabei wurde ein Energieniveau von KfW 40 erreicht. Aufgrund der effizienten Vorfertigung konnten die sechs Obergeschosse über dem Stahlbeton Erdgeschoss innerhalb von drei Wochen montiert werden.

Neben dem Holzbau des 7-Geschossers erhielt Huber & Sohn auch den Auftrag für die Fertigung der Fenster des 3- und 5-Geschossers, welche von der Firma Gump & Maier errichtet wurden. Insgesamt produzierte Huber & Sohn Fenster für 86 Wohnungen, mehrere Gemeinschaftsräume sowie Gästeappartements.

Huber & Sohn

Bauen mit Holz - Unsere Profession

Aus einem klassischen Handwerksbetrieb mit Zimmerei und Bauschreinerei hat sich Huber & Sohn in seiner mehr als 95-jährigen Geschichte zu einem Betrieb mit über 300 Mitarbeitern entwickelt.
Das Familienunternehmen wird in der dritten Generation von Josef Huber und seiner Schwester Angelika Huber geführt und ist erfolgreich in den Bereichen Holzbau, Fensterbau und Holzindustrie tätig.

Zum Anbieter